Insecthaus is Supported By: Instagram and UNILAD

Kennt ihr schon die schönste Stabschrecke der Welt ? Hier!:
Archioptera fallax ( Türkisblaue Stabschrecke )

           Rotgeflügelte schätze aus Madagaskar

Archioptera arten zählen zu einen der größeren und schönsten Phasmiden die in der Zucht vorhanden sind, trotz der schweren Haltung bei meisten von ihnen gelingt es immer öfters mit der erfolgreichen nachzucht durch paar erfahrene Züchter. Inzwischen gibt es 3 arten in Zucht: A.fallax, A.punctipes cliquennoisi und A.punctipes punctipes. Seit 2007 ist die Archioptera fallax in Zucht gekommen und inzwischen leicht zu erwerben und nicht schwer zu halten da die Art sich durch die Generationen der Klima in Terrarien/Flexarien angepasst hat, anfangs war es notwendig mit Ventilatoren zu arbeiten die den Tieren immer paar mal am Tag einem Luftzug geschafft haben was sie sehr mögen.

Es empfielt sich die Tiere in Netzterrarien/Flexarien zu halten, da sie sehr gute durchlüftung brauchen und mögen, das Terrarium sollte mindestens 60cm hoch sein und somit genügend platz für die Tiere bieten und für die schwierigsten Phasen so ein groß werdenden Insekts und zwar die Häutung.

Als Bodensubstrat nimmt man Kokoshumus oder Küchenpapier, vor teil an Küchenpapier ist das man die Eier sieht aber dafür absammeln muss bei Reinigung, in Kokoshumus lässt man die Eier bis zum schlupf drinne.

Inkubationsdauer beträgt etwa 5-6 Monate bei Zimmertemperatur. Die frischgeschlüpften Jungtiere nehmen oft keine Brombeere als Futter an sondern am liebsten Eiche, ab L3-L4 Stadium kann man den Tieren als Futterpflanze Brombeere anbieten und dabei bleiben.

Weibliche A. fallax sind recht große Insekten mit einer Körperlänge von ca. 21cm. Sie haben einen recht dicken, graubraunen Körper mit einem Durchmesser von knapp einem cm. Der Kopf, Meso- und Metathorax sind dicht mit rötlichen Dornen besetzt. Die Beine sind ebenfalls mit kräftigen Dornen besetzt und die Gelenke sind grünlich gefärbt. Sie haben lange dunkelrote Antennen und kurze Flügel. Letztere sind auf der Oberseite unauffällig graubraun wie der restliche Körper, während sie ausgebreitet ihre intensiv rote Färbung mit schwarzem Muster zeigen.
Die Männchen sind eher mittelgroß und mit einem schlanken Körper, der mit einer Gesamtlänge von ca. 15cm deutlich kleiner ist als der der Weibchen. Außerdem sind sie auffällig blaugrün gefärbt, was der Art ihren deutschen Namen gegeben hat. Kopf, Meso- und Metathorax sind mit Dornen besetzt jedoch nicht so dicht wie bei den weiblichen Insekten. Die Gliedmassen sind ebenfalls blaugrün, bis auf die Innenseite der Femora welche leuchtend orange abgesetzt sind. Die Antennen sind lang und dunkelrot. Die Flügel sind recht klein, zu klein, als dass die Insekten fliegen könnten. Das erste Flügelpaar und der äußere Bereich des zweiten Flügelpaares sind gelb, während der Rest der Flügel intensiv rot gefärbt sind, und von einem schwarzen Muster durchzogen werden.